Sex und Kinderwunsch

Grundsätzlich sollte man meinen, dass Sex und Kinderwunsch unabdingbar zusammengehören. Das stimmt auch, aber nur für den Anfang. Der Geschlechtsverkehr zum Zeitpunkt des Eisprungs (vulgo: „Zielpoppen“) geht manchen Paaren dabei schnell auf die Libido. Und anderen Paaren ist die Fortpflanzung durch den natürlichen Akt versagt und werden zumindest für den Zweck der Reproduktion durch Inseminationen und die künstliche Befruchtung ersetzt.

Bleibt der Sex dabei auf der Strecke?

Dazu eine kleine Umfrage, die Licht ins Dunkel des Schlafzimmers bringen soll. Die Fragen sind nicht nach Gechlechtern getrennt (bis auf die letzte), da meine Statistiken zeigen, dass die Besucher dieser Seite ohnehin praktisch ausnahmslos weiblich sind.

Sollten noch Fragen fehlen, dann bitte in die Kommentare damit. Vielleicht kommt noch Stoff für eine zweite Umfrage zusammen. Es sind fünf Fragen. Bitte jeweils eine Auswahl treffen und auf „Abstimmen“ klicken:

{democracy:4}
{democracy:2}
{democracy:3}
{democracy:5}
{democracy:6}

Und die letzte Frage noch einmal gesondert für die Männer:

{democracy:7}

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig.

Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.net.

14 Gedanken zu „Sex und Kinderwunsch“

  1. Naja, nicht unbedingt "Behandlung". Es gibt nun ja auch nicht wenige, die mit Temperaturkurven und Ähnlichem versuchen, sich den Wunsch nach einem Kind zu erfüllen. Ich habe es nochmal geändert

  2. Hm, vielleicht wäre bei der Umfrage noch ein Punkt abzufragen,
    z.b.so oder ähnlich:
    Kinderwunsch bedeutet für uns:
    – wir hoffen, das es irgendwann klappt und überlassen es dem Zufall
    – nehmen Temperaturkurve oder Ovulationstest zu Hilfe
    – befinden uns in KiwuBehandlung (IUI / IVF / ICSI)

    ich find zumindest – das spielt bei der Beantwortung der anderen Fragen eine Rolle (sag ich mal so aus eigener Erfahrung)

  3. Ja, aber es gibt keine Möglichkeit, von dem Ergebnis dieser Frage auf die anderen Rückschlüsse zu ziehen, weil es keine Querverbindung gibt. Ein optimales Frageprotokoll würde dann zwei Abfragebäume erstellen mit Behandlung und ohne Behandlung. Ideen dafür hätte ich schon, aber das sind ziemlich komplizierte Techniken

  4. Also, was mich betrifft, ich bin momentan sowieso nicht für voll zu nehmen – zu viele grüne Punkte und WS-Koller 🙂

  5. Vielleicht noch eine Frage in Richtung:
    Einfluss der Zeitdauer/Länge des bestehenden Kinderwunsches auf das Sexleben?!?

    Danke für die Mühe und Grüße Nixe

  6. wow..eigentlich sollte man zu beginn der kiwu-therapie die paartherapie wohl gleich mitbuchen 🙁

    wär vielleicht interessant zu erfahren wieviele beziehungen die kiwu-phase (mit oder auch ohne erfolg überlebt haben)…so man denn weniger sex als zeichen für nachlassendes interesse aneinander wertet.

  7. Mich würde ja mal interessieren wieviele frauen hier auf ihr erstes kind warten und wieviele schon ein haben und vielleicht wie alt die frauen so im durchschnitt sind ob der kinderwunsch sich mehr nach vorne oder hinten verlagert.
    Grüßle

  8. Mich würde ja mal interessieren, wie es mit der Lust aufeinander aussieht.
    also
    wie hat sich die Lust aufeinander geändert bzw. wie wird er durch den Kinderwunsch beeinflußt.
    Fände ich Interessant
    gernemama

  9. @ GM: Es stimmt zwar schon, dass sich Lust aufeinander und Sex haben bei Kinderwunsch nicht unbedingt identisch ist, aber das auseinanderzudividieren wird sicherlich schwierig. Mal sehen…

  10. Ich würde auch in Frage 2 das Wort Kinderwunsch durch Kinderwunschbehandlung ersetzen. denn ich z.B. habe Kiderwunsch, seit ich aktives Sexualleben habe (nur deshalb habe ich damit angefangen sozusagen) und hatte damit zwangsläufig mindestens einmal im Monat Sex. Das hat sich dann aber mit Beginn der Behandlung verändert.

  11. Auch das müsste man dann differenzieren. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade der Zwang zum Verkehr um den Eisprung herum als sehr belastend empfunden wird und einen Einfluss auf das Sexualleben hat. Und da findet ja nicht unbedingt bereits eine Behandlung statt. Alle, die Temperatur messen etc. wären dann ja nicht entahlten, weil sie nicht behandelt werden.

    Für eine orientierende Befagung wie diese hier ist es besser, wenn es allgmein gehalten wird

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.