IVF-Kosten: Hoffnung für nicht Verheiratete?

Die relativ strengen Regelungen bei der künstlichen Befruchtung ließen bisher eine solche Behandlung bei nicht verheirateten Paaren nur nach Antrag bei einer Ethikkommmission zu. Auch wurden in solchen Fällen die Therapiekosten von den Krankenkassen nicht übernommen.

Zu der Anfrage bei der Ethikkommission hat es in der Novelle der Richtlinien eine Änderung zum Positiven gegeben, wie es auch hier weiter ausgeführt wurde.

Eine Klage zur Kostenübernahme auch für nicht verheiratete Paare hat es nun bis vor das Bundesverfassungsgericht geschafft:

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am 21. November 2006 eine Richtervorlage zur Frage, ob es mit dem Grundgesetz vereinbar ist, dass eine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen für Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft (künstliche Befruchtung) auf miteinander verheiratete Personen beschränkt ist.
Az. 1 BvL 5/03 GG Art. 2 Abs. 2 S. 1, GG Art. 3 Abs. 1, GG Art. 6 Abs. 5, SGB-V § 27a Abs. 1

Man darf gespannt sein, wob das Bundesverfassungsgericht eine modernere Sichtweise entwickelt als die Krankenkassen es bisher taten.

Presseerklärung BVG

Noch Fragen?

Dann haben Sie in unserem Kinderwunschforum die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen oder Fragen an unsere Experten zu richten. Und hier finden Sie die Übersicht über zahlreiche andere Foren von wunschkinder.net. Die am häufigsten gestellten Fragen haben wir nach Themen geordnet in unseren FAQ gesammelt.

Dr. med. Elmar Breitbach ist Facharzt für Frauenheilkunde, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Er ist als Reproduktionsmediziner seit mehr als 30 Jahren in der Behandlung ungewollter Kinderlosigkeit tätig.

Dr. Elmar Breitbach ist Gründer und Betreiber von wunschkinder.net.

3 Gedanken zu „IVF-Kosten: Hoffnung für nicht Verheiratete?“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.