Eizellenqualität bei IVF: Wie kann man sie beeinflussen?

Chromosomen und eizellenqualität bei ivf

Wenn es um die Erfolgsraten bei der künstlichen Befruchtung geht, dann zeigen die Statistiken einen großen Einfluss des Alters – vor allem der Frau und ihrer Eizellen. Seitdem man Embryonen und Eizellen genetisch untersuchen kann, weiß man, dass die Schwangerschaftsraten bei IVF und ICSI vom Erbgut der Eizellen beeinflusst werden. Kann man die Eizellenqualität bei IVF … Weiterlesen …

Genetische Sterilitätsursache durch Wilms-Tumor-Suppressor-Gen

CRISPR gene editing

Das WT1-Gen (für Wilms-Tumor-Suppressor-Gen) spielt eine wichtige Rolle bei der frühen Entwicklung des Embryos und steuert Proteine, insbesondere Proteasen, die für die erfolgreiche Einnistung des Embryos in die Gebärmutter verantwortlich sind. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Human Molecular Genetics veröffentlicht. Idiopathische Sterilität: Unerfüllter Kinderwunsch ohne Diagnose Es trifft auf ca. 10% aller Paare … Weiterlesen …

Erste Geburt weltweit nach Zellkerntransfer: Ein Kind, drei Eltern

Im April dieses Jahres kam das erste Kind nach Zellkerntransfer zur Welt, informiert die „American Society for Reproductive Medicine“ in einer Pressemitteilung. Was hat es damit auf sich und warum ist in diesem Zusammenhang von „drei Eltern“ die Rede? Zur Beantwortung der Frage muss man ein wenig ausholen: Das Erbgut einer Eizelle enthält 23 Chromosomen … Weiterlesen …

Fehlverteilung von Chromosomen nicht nur altersbedingt

Die Schwangerschaftsrate bei IVF ist mit zunehmendem Alter der Frau niedriger und das Risiko für Fehlgeburten ist erhöht. Dies wird vor allem auf die zunehmend häufigere Fehlverteilung von Chromosomen in den Zellen („Aneuploidie) zurückgeführt. Zusammengefasst finden Sie die Hintergründe in unserem Theorie-Teil zu „Alter und Fruchtbarkeit„. Es scheint jedoch auch noch andere Gründe zu geben,einer … Weiterlesen …